SOUND

VIDEOS



RELEASES

INFO

Hypnotic Grooves

Onom Agemo is:
Johannes Schleiermacher – Tenorsax, Flute, Mini-Sampler
Jörg Hochapfel – synth
Kalle Zeier – gui
Kalle Enkelmann – bass
Bernd Oezsevim – dr

The Berlin based quintet soaked up a lot of traditional and modern music from around the world and created its unique sound while combining minimal grooves and interlocking patterns with psychedelic synthisounds, solistic and collective improvisations. They bring a hypnotic music into the clubs. A Journey took them to morocco to study the sufi-trance music of the issawa-brotherhood but you can find a lot of influences in this music: Raregroove, Jazz, Krautrock, Minimal Music… William Onyabor, Rail Band, Plastikman, Can,…

CONCERTS

30.10.
5.12.
Oslo
Berlin
Ingensteds
Roter Salon

CONTACT

contact

PICTURES


what is music

PRESSE

Hhv
(Andreas Brüning)

Das Berliner Quintett Onom Agemo and The Disco Jumpers kombiniert kreativ polyrhythmische Percussions und einen funky Bass mit pfeifenden und blubbernden Synthesizer-Sounds, Flöten, einer Wah Wah-Gitarre, Scratching und flüssigen Saxophonrarrangements zu einer äußerst tighten Einheit. Auch stilistisch kommt hier einiges zusammen: Funk, Psychedelic, Afrobeat, äthiopischer Jazz und groovende Improvisation geben ein pulsierendes und rundes musikalisches Ganzes ab, dass zudem auch noch absolut tanzbar ist. Die Band agiert äußerst virtuos und spielfreudig, legt das Hauptaugenmerk dabei aber weniger auf solistisches Spiel als vielmehr auf Groove und Melodiösität der Tracks.

Süddeutsche Zeitung
(Jonathan Fischer)

Tranceforschung statt Traditionspflege: Schleiermacher verkörpert die produktiven Inselbegabungen einer weltweit bewunderten deutschen Afro-Jazz-Funk-Szene. Die jungen Musiker ... betrachten den Jazz dabei weniger als Rahmen, sondern als Startrampe ins Ungewisse. Im ständigen Balance-Akt zwischen Groove und Experiment dehnen sie Grenzen aus, saugen sie äthiopische, marokkanische und westafrikanische Einflüsse auf, und mischen sie mit der Do-it-yourself-Attitüde des frühen Hip- Hop neu auf. ...

Im Interview bei
Radio Eins